Allgemeine Bestimmungen für den Spielbetrieb

1.) Anerkennung der folgenden Bestimmungen

Jeder Spieler erkennt die nachfolgende Regelungen an, sobald er am Spiel auf der Anlage des Golf-Clubs Maria Bildhausen teilnimmt. Einschränkungen können durch ergänzende Regeln des Golf-Clubs Maria Bildhausen oder übergeordnete Regelungen bestehen.
Jeder Spieler hat sich mit diesen Regeln und Ordnungen vertraut zu machen und sie zu befolgen.


2.) Ausrüstung

Jeder Spieler muss auf dem Golf-Platz eine Golftasche mitführen. Außerdem muß jeder Spieler einen eigene Pitchgabel bei sich haben (wird kontrolliert !).


3.) Golf-Etikette und "Besondere-Spielregeln"

Die Golf-Etikette ist zu beachten !
Die "Besonderen Spielregeln" des Golf-Clubs Maria Bildhausen sind zu beachten:

  • das Spiel darf nur an Abschlag 1 und Abschlag 10 aufgenommen werden;
  • die Spielgruppen ordnen sich selbständig in das Spielgeschehen ein,
  • bei Bedarf werden Startzeiten vergeben;
  • die Spielbahnen müssen in numerischer Reihenfolge gespielt werden;
  • Spiele die das Spiel an Abschlag 10 aufgenommen haben, haben beim Übergang von Loch 18 auf Abschlag 1 kein Vorrecht gegenüber den auf Abschlag 1 beginnenden Spiele;
  • Spiele die an Abschlag 10 beginnen, müssen den Spielen Vorrecht geben die sich auf einer vollen Runde befinden, also von Loch 9 kommen;
  • Jedes Spiel über eine volle Runde (18 Loch-Spiel), hat Vorrecht gegenüber einem Spiel über eine verkürzte Runde.

Kurzlochplatz-Sonderregel:
Auf dem Kurzlochplatz muss am ersten Abschlag zwischen Spiele die neu beginnen und solche die sich bereits auf der Runde befinden eingefädelt werden (Reißverschluss-System !).


4.) Spielbetrieb von Montage bis Freitag

Das Vorrecht auf dem Golfplatz ist Bestandteil der Golf-Etikette und wird wie folgt festgelegt:

  • Einzelspiele haben kein Platzrecht und müssen jedem anderen Spiel Spielbeginn-Vorrecht geben und sich überholen lassen;
  • Zweiballspiele haben den Anspruch, dass ihnen unaufgefordert Gelegenheit gegeben wird, jedes Dreiball- oder Vierballspiel zu überholen;
  • Dreiballspiel haben den gleichen Anspruch an Vierballspiele;
  • Mehr als 4 Spieler dürfen pro Flight nicht spielen;
  • Bei starkem Andrang wird empfohlen auf Vier- oder Dreiball-Spiele aufzuschließen.


5.) Spielbetrieb an Samstagen, Sonntagen und Feiertagen

Das Vorrecht wird wie folgt festgelegt:

  • Einzelspiele haben kein Platzrecht und müssen jedem anderen Spiel Spielbeginn - Vorrecht geben und sich überholen lassen;
  • Spielbeginn-Vorrecht haben:

    • Vierball-Spiele vor Drei- und Zweiballspiele,
    • Dreiball- vor Zweiballspiele;

  • Es müssen aber trotzdem die Vorgaben der Golf-Etikette über Spieltempo und Position auf dem Platz beachtet werden (Durchspielrecht bleibt bestehen !);
  • Es wird dringend empfohlen, zum Vierball- oder Dreiballspiel aufzuschließen.

6.) Durchspielenlassen

Spiele, die mehr als ein Loch hinter den vor ihnen spielenden Spiele zurückbleiben, müssen ohne Aufforderung die unmittelbar folgenden Spiele Vorrecht zum Durchspielen geben.
Die Platzaufsicht hat das Recht, Spiele die sich diesem Vorrecht widersetzen sofort vom Platz zu verweisen.


7.) Startzeiten und Startrecht

Bei sehr starkem Andrang dürfen nur Viererflight's starten.
Die Einteilung von Startzeiten erfolgt ausschließlich durch das Sekretariat.
Die zugewiesenen Startzeiten sind unbedingt einzuhalten. Wer nicht rechtzeitig startet, verliert sein Startrecht.


8.) Gruppen und Privatturniere

Größere Gruppen und Privat-Turniere müssen die Spielerlaubnis vom Golf-Club Maria Bildhausen einholen. Dies hat zwei Wochen vorher über das Sekretariat zu geschehen.
Am Tag eines vom Golf-Club Maria Bildhausen angekündigtem Turnier, dürfen keine Privatturniere abgehalten werden!


9.) Platzaufsicht

Die Aufsicht über den Spielbetrieb hat das Präsidium, der Spielführer, der Spielausschuss und die eingeteilte Platzaufsicht.

  • der Platzbeauftragte zusammen mit dem Spielführer bestimmen die Platzaufsicht ;
  • die eingeteilte Platzaufsicht kann sich ausweisen;
  • die Platzaufsicht kann jederzeit den Spielbetrieb kontrollieren und die Golf-Etikette überwachen;
  • die Platzaufsicht kann jederzeit die Spielberechtigung kontrollieren (Greenfee);
  • den Anweisungen der Platzaufsicht ist strikte Folge zu leisten;
  • die Platzaufsicht kann sofort Disziplinarmassnahmen aussprechen (entziehen des Spielrechtes für den Tag);
  • die Platzaufsicht übt Hausrecht aus.


10.) Verstöße und Spielverbot

Verstöße gegen die bestehenden allgemeinen Bestimmungen für den Spielbetrieb und die Golf-Etikette, können mit Spielverbot belegt werden. Das Spielverbot kann für das laufende Spiel sofort von der Platzaufsicht ausgesprochen werden.
Bei groben oder wiederholten Verstößen kann ein Spielverbot auf Zeit ausgesprochen werden. Die Entscheidung darüber liegt beim Spielausschuss (Empfehlung) bzw. bei Präsidium (Entscheidung).