Clubmeisterschaften beim GC Maria Bildhausen

Maria Bildhausen/Rindhof Viele zufriedene, strahlende Golferinnen und Golfer gab es bei den diesjährigen Clubmeisterschaften, dem alljährlichen Höhepunkt der Golfsaison, die in diesem Jahr durch die Corona-Krise im Spielbetrieb merklich eingeschränkt ist. Viermal gelang eine erfolgreiche Titelverteidigung und, einmalig in der bisherigen Geschichte des GC Maria Bildhausen, mit Volker Ziegler und Scarlett-Rose konnten sich Vater und Tochter in die Siegerliste eintragen.

„Ich bin froh über das große Teilnehmerfeld bei den Clubmeisterschaften“, sagte Präsident Dr. Roland Köth. Insgesamt 85 Akteure kämpften in acht verschiedenen Wettbewerben um die begehrten Titel und den Eintrag in die Clubgeschichte. Können, Konzentration und Kondition waren besonders bei den Herren gefragt. Sie mussten an drei Tagen jeweils 18 Löcher, also insgesamt 54 Löcher, bewältigen, ehe am späten Sonntagnachmittag der Sieger feststand. In den anderen Wettbewerben wurde an zwei Tagen über jeweils 18 Löcher gespielt, wobei die aktuellen Corona-Vorschriften zu beachten waren, die beim Golfen leichter umzusetzen sind als bei diversen anderen Sportarten. Das herrliche Wetter mit viel Sonnenschein und angenehmen Temperaturen und ein Top-gepflegter Platz boten beste äußere Voraussetzungen für gute Ergebnisse. „Unser Greenkeeper Frank Czarnietzki und sein Team haben wieder für einen sehr, sehr gut bespielbaren Platz gesorgt“, lobte Präsident Köth die Arbeit der Platzpflegemannschaft. Zum Glück hatte es in den letzten Tagen auch einmal geregnet. Bei den Herren setzte sich Favorit Luca Scheublein mit fünf Schlägen Vorsprung durch und konnte seinen Titel aus dem letzten Jahr erfolgreich verteidigen. „Ich bin mit meinem Ergebnis zufrieden. Am Ende unterliefen mir einige Fehler und deshalb konnte ich mein Handicap von +0,7 nicht verbessern“, sagte der 20-jährige Maschinenbau-Student aus Dittelbrunn. „Ich habe jetzt zweimal an der Clubmeisterschaft teilgenommen, zweimal gewonnen, also eine Ausbeute von 100 Prozent, was will ich mehr“, freute sich Scheublein, der seit 14 Jahren die Golfschläger schwingt, über seinen Sieg. Ihm gelang am ersten Tag schon eine sehr gute Runde mit 73 Schlägen, nur ein Schlag über dem Platzstandard, doch Sven Neubert, der mit einer schwächeren 82er Runde gestartet war, und Volker Mauer, der beim letzten Durchgang 79 Schläge benötigte, konterten am zweiten Tag mit der gleichen Schlagzahl und sorgten für Spannung für die dritte Runde. Kurios, denn am Ende belegten drei Teilnehmer mit jeweils 229 Schlägen den zweiten Platz hinter Luca Scheublein mit 224 Schlägen. Bei den Damen siegte die noch jugendliche Scarlett-Rose Ziegler mit fünf Schlägen Vorsprung. Hier war der zweite Durchgang besonders spannend, denn nach Runde eins lagen Scarlett-Rose Ziegler, die im letzten Jahr Meisterin bei den Mädchen wurde, und Vanessa Stahl, die Tochter des Präsidenten, mit 81 Schlägen noch gleichauf. Ihren Titel klar verteidigen konnte Christine Köth mit 12 Schlägen Vorsprung bei den Damen AK 50. Bei den Damen AK 65 wurden die beiden vordersten Plätze vom letzten Jahr getauscht. Diesmal siegte Claudia Weigand mit drei Schlägen Vorsprung vor Cornelia Köth. Mit jeweils 81 Schlägen lagen  bei den Herren AK 50 drei Akteure nach dem ersten Tag gleichauf. Mit einer sehr guten 76er Runde im zweiten Durchgang siegte Volker Ziegler bei seiner ersten Teilnahme. Seinen Titel erfolgreich verteidigen konnte Roland Ziegler bei den Herren AK 65 mit 11 Schlägen Vorsprung. Dies gelang auch Patrick Rudolf bei den Jungen sehr deutlich. Erstmals Clubmeisterin bei den Mädchen wurde Katharina Schmitt, die fünf Schläge weniger benötigte als Mirjam Geßner. Bei der Siegerehrung dankte Präsident Köth für die von einem Möbelhaus aus Salz gesponserten Preise und wies darauf hin, dass der Club bisher ohne finanzielle Einbußen gut durch die Corona-Krise gekommen sei. Außerdem freute er sich über eine ganze Reihe neuer Mitglieder. In diesem Jahr wurden in allen Wettbewerben auch Netto-Wertungen durchgeführt, „um den Anreiz für alle Golferinnen und Golfer zu erhöhen“, so Spielführer Michael Heusinger.

Ergebnisse:

Herren: 1. Luca Scheublein 224 Schläge; 2. Sven Neubert 229; Volker Mauer jun. 229; Timo Pommer 229.

Damen: 1. Scarlett-Rose Ziegler 167; 2. Vanessa Stahl 172; 3. Jenny Heusinger 179.

Herren AK 50: 1. Volker Ziegler 157; 2. Jean-Claude Aparisi 161; 3. Joachim Herrmann 167.

Damen AK 50: 1. Christine Köth 172;  2. Gabriele Christopoulos-Haberl  und Susanne Sauter 184.

Herren AK 65: 1. Roland Ziegler 168; 2. Dr. Georg Ebert 179; 3. Arthur Zimmer 180.

Damen AK 65: 1. Claudia Weigand 179; 2. Cornelia Köth 182; 3. Irene Ziegler 199.

Jungen: 1. Patrick Rudolf 168; 2. Maximilian Hartung 204; 3. Bastian Schmitt 250.

Mädchen: 1. Katharina Schmitt 185; 2. Mirjam Geßner 190; 3. Karin Geßner 208.

Netto-Wertung:

Herren: 1. Volker Mauer jun. 212 Nettoschläge; 2. Timo Pommer 214; 3. Dominik Kaiser 215.

Damen: 1. Scarlett-Rose Ziegler 149; 2. Jenny Heusinger und Vanessa Stahl 151.

Herren AK 50: 1. Xiaochun Zhan und Jean-Claude Aparisi 143; 3. Frank Kutscher und Stefan von Wodtke 148.

Damen AK 50: 1. Christine Köth 150; Karin Fecke 151; 3. Gabriele Christopoulos-Haberl 154.

Herren AK 65: 1. Roland Ziegler 141; 2. Francis Murphy 143; 3. Dr. Roland Köth 153.

Damen AK 65: 1. Cornelia Köth und Claudia Weigand 149; 3. Elfriede Nolte 153.

Jungen: 1. Maximilian Hartung 130; 2. Patrick Rudolf 140; 3. Bastian Schmitt 168.

Mädchen: 1. Klaire Kairies 134; 2. Katharina Schmitt 138; 3. Mirjam Geßner 144.

Bericht (Anton Then)

Foto (Anton Then): Die mit Abstand besten Golferinnen und Golfer: V.l.: Scarlett-Rose Ziegler, Michael Heusinger (Spielführer), Katharina Schmitt, Volker Ziegler, Christine Köth, Roland Ziegler, Luca Scheublein, Claudia Weigand, Patrick Rudolf.