Ist Golf zu teuer?

„Teuer“ ist so wie schön, wie nett, wie angenehm, wie doof. Immer subjektiv und nur im geeigneten Kontext und mit weiteren Informationen tatsächlich einzuordnen.

Sicher, Golf kostet mehr als eine Runde Tischtennis im Stadtpark. Dafür braucht es auch nur zwei Schläger, einen Ball, und ob die alte Betonplatte aus den achtziger Jahren schon bröckelt, ist für das eine Match auch egal.

Auf einem Golfplatz verhält sich das ganz anders, da braucht es mehr als nur ein Stück halbwegs gepflegter Wiese. Damit kommen wir zu den Unterschieden, die sich auch in den Kosten niederschlagen: Ein Golfclub ist ein mittelständisches Unternehmen mit einem eigenen oder gepachteten Golfplatz, das im betriebswirtschaftlichen Sinne rentabel – also mit Gewinn für weitere Investitionen in Personal und Ausstattung – arbeiten muss, damit wir Golfer unseren Sport ausüben, Spaß haben und Wettkämpfe veranstalten können. Für diesen Aufwand zahle ich gerne einen angemessenen Beitrag.

Würden Sie sich in einem Fitness-Studio mit angestaubten Geräten und Gewichten wohl fühlen? Eher nicht!
Genießen Sie es, wenn Sie beim Skifahren im bequemen Lift nach oben auf die Piste gebracht werden? Eine Selbstverständlichkeit! Der Mensch mag es angenehm, wenn er sich in der Freizeit oder auch sportlich betätigt. So haben wir Golfer keinen Spaß, wenn wir nach jedem zweiten Schlag unseren Ball vergeblich im hohen ungemähten Gras suchen müssten.

Hier lesen Sie den vollständigen Beitrag: https://www.swingworks.de/de/wie-teuer-ist-golf/

Wenn Sie auf den Link oben klicken, werden Sie auf eine externe Seite, www.swingworks.de, weitergeleitet.

Jetzt Mitglied bei uns werden!